Projektmanagement-Zertifizierungen

Projektmanagement-Zertifizierungen

Projektmanagement-Zertifizierungen

Das Projektmanagement ist ein ständig wachsender und sich wandelnder Bereich, der ein hohes Maß an Fachwissen und Kompetenz erfordert. Durch gutes Projektmanagement werden Projekte effektiv geplant, durchgeführt und überwacht. Wenn Sie im Projektmanagement erfolgreich sein möchten, sind Fachkenntnisse unerlässlich und eine anerkannte Zertifizierung, die diese Kenntnisse bestätigt, kann ein Karriere-Booster sein.

Die beliebtesten Zertifizierungen im Projektmanagement

Hier stellen wir Ihnen einige der beliebtesten Zertifizierungen bzw. Zertifikate im Projektmanagement vor. Wir erklären die Unterschiede von klassischem, agilem und hybridem Projektmanagement. Wir beschreiben die jeweiligen Vor- und Nachteile und welches Zertifikat für welche Karrierestufe und welche Branche geeignet ist. Zusätzlich geben wir Ihnen eine kleine Aussicht darüber, wie sich Ihre Jobaussichten mit einem anerkannten Zertifikat im Projektmanagement ändern können.

Unsere Projektmanagement-Zertifizierungen

Regelmäßige Starttermine

Vollzeit

Individueller
Modulmix

Kompetenz­orientierter Lernmix

100 %
förderbar

Zertifizierungen im klassischen Projektmanagement

Was bedeutet klassisches Projektmanagement?

Klassisches Projektmanagement bezieht sich auf die traditionellen Methoden und Techniken, die zur Planung, Durchführung und Überwachung von Projekten verwendet werden. Diese Methoden basieren in der Regel auf einem linearen Ansatz. Dabei wird der Projektlebenszyklus in Phasen unterteilt und jede Phase muss abgeschlossen werden, bevor die nächste beginnen kann.

Die Netzplantechnik ist z.B. eine weit verbreitete Methode zur Ablaufplanung, die Termine, Kosten, Ressourceneinsatz und Ergebnisse bereits zu Beginn des Projekts weitgehend festlegt. Dabei werden sogenannte Meilensteine als Ziele definiert, die während des Projekts erreicht werden sollen. Diese Ziele können dazu beitragen, den Projektfortschritt in kleinere, leichter zu verfolgende Schritte zu unterteilen und somit die Komplexität des Projekts zu reduzieren.

Klassische Methoden sind vor allem bei Projekten sinnvoll, bei denen das Ziel, der Umfang sowie die Anforderungen klar definiert sind und keine Änderungen während des Projektes zu erwarten sind.

Welche Zertifizierungen gibt es?

Im klassischen Projektmanagement gibt es mehrere Zertifizierungen, die von Organisationen wie der GPM (Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement) und PRINCE2 (Projects IN Controlled Environments) angeboten werden.

Eine sehr beliebte GPM-Zertifizierung ist die IPMA®-Level-D-Zertifizierung, denn danach können Sie sich „Zertifizierte/r Projektmanagement-Fachfrau/Fachmann“ oder einfach "Zertifizierter Projektmanager" bzw. "Zertifizierte Projektmanagerin" nennen. Die Prüfung kann entweder direkt bei der GPM in Nürnberg oder bei zertifizierten Unternehmen, wie indisoft es ist, abgenommen werden. Die Zertifizierung basiert auf internationalen Standards, die nach dem 4-L-C (Four Level Certification) der IPMA® (International Projectmanagement Association) festgelegt und stetig weiterentwickelt werden. Das Zertifikat ist weltweit anerkannt und findet somit eine sehr breite Anwendung. Es ist im Vergleich zu anderen Zertifizierungen einfacher zu erlangen, da man hier weniger spezielle Vorkenntnisse benötigt.

Warum klassisches Projektmanagement lernen?

Eine Zertifizierung im klassischen Projektmanagement ist immer sinnvoll, da sie eine standardisierte Methode für die Planung, Durchführung und Überwachung von Projekten bietet und somit als Basis für die gesamte Projektarbeit dient. Es gibt klare Verantwortlichkeiten und Rollen, was zu einer guten Kommunikation und Zusammenarbeit im Projektteam führt. Diese Kenntnisse sind also sehr gefragt, da sie in den meisten Branchen und Unternehmen benötigt werden, auch, wenn diese zusätzlich mit agilen Methoden arbeiten.

Auch wenn man eigentlich "nur" eine Zertifizierung im agilen Projektmanagement anstrebt, ist es unabdingbar, vorher noch das klassische Projektmanagement kennenzulernen und zu beherrschen. Denn viele Grundlagen und Methoden des klassischen Projektmanagements sind auch im agilen Projektmanagement relevant. Nur wer diese kennt, kann sich auch auf agile Methoden einlassen und beides miteinander kombinieren. Und nicht zu vergessen: Manche Unternehmen, wie z.B. Verwaltungen, Behörden oder an Infrastrukturprojekte beteiligte Unternehmen arbeiten immer noch fast ausschließlich "klassisch".

Zertifizierungen im agilen Projektmanagement

Was bedeutet agiles Projektmanagement?

Agiles Projektmanagement ist eine iterative und inkrementelle Methode, die darauf abzielt, schnell und flexibel auf Änderungen im Projektumfeld zu reagieren. Die agile Methodik basiert auf kurzen Arbeitszyklen, sogenannten Sprints oder Iterationen, in denen ein Team ein bestimmtes Ziel erreicht, auf kontinuierlichem Feedback und einer ständigen Verbesserung. Hierfür ist eine enge Zusammenarbeit mit dem Kunden/Auftraggeber erforderlich.

Agiles Projektmanagement als ausschließliches Instrument bei allen Projekten innerhalb eines Unternehmens ist selten anzutreffen. Agile Methoden ergänzen klassische Methoden und andersherum.

Welche Zertifizierungen gibt es?

Es gibt verschiedene Zertifizierungen im agilen Projektmanagement, darunter Scrum.org, AgilePM und SAFe. Diese Zertifizierungen basieren auf einem agilen Ansatz und bieten einheitliche Methoden, Techniken und Werkzeuge für das agile Projektmanagement. Scrum ist besonders gut geeignet für komplexere Projekte, wie sie z. B. auch in Vereinen oder NGOs anzutreffen sind, weil diese drittmittelfinanziert sind und somit enge zeitliche und finanzielle Vorgaben haben.

Warum agiles Projektmanagement lernen?

Eine Zertifizierung im agilen Projektmanagement ist sinnvoll, da sie das Verständnis für agile Projektmanagement-Methoden und -Techniken vertieft und die Fähigkeit verbessert, Projekte flexibler und kundenorientierter zu planen, zu steuern und zu überwachen. Agile Methoden gewinnen somit immer mehr an Bedeutung. Auch größere Unternehmen setzen häufig schon zusätzlich auf agiles Projektmanagement, da dort komplexere Projekte an der Tagesordnung sind. Wenn Sie Ihr Weg also in diese Richtung führt, dann sollten Sie unbedingt auch die agilen Methoden beherrschen.

In unseren zwei Scrum-Weiterbildungen, "Professional Scrum Master" und "Professional Scrum Product Owner", vermitteln wir Ihnen in nur zwei Wochen praxisorientiertes Wissen über agile Projektmanagement-Methoden. Wir bereiten Sie intensiv auf die Prüfung vor und so halten Sie am Ende das Scrum.org-Zertifikat in den Händen, das Ihre Kenntnisse offiziell bestätigt und weltweit anerkannt ist.

Zertifizierungen im hybriden Projektmanagement

Warum klassisches und agiles Projektmanagement kombinieren?

Eine Kombination aus klassischem und agilem Projektmanagement kombiniert die Vorteile beider Ansätze und schafft eine flexible und anpassungsfähige Projektmanagement-Methode, die auf die Bedürfnisse des Projekts und der Stakeholder abgestimmt ist. Die Verknüpfung beider Methoden kann dazu beitragen, die Risiken zu minimieren, die Effizienz zu maximieren und die Qualität eines Projekts zu verbessern.

Hybride Ansätze im Projektmanagement, die klassische und agile Methoden kombinieren, können insbesondere in dynamischen Umfeldern wie NGOs und Vereinen von Vorteil sein. Zum Beispiel kann die Planung und Budgetierung klassisch durchgeführt werden, während agile Methoden wie Scrum oder Kanban bei unvorhergesehenen Herausforderungen, wie Änderungen der politischen oder wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, eine schnelle Anpassung ermöglichen.

Welche Zertifizierungen gibt es?

Es gibt verschiedene Zertifizierungen, die sowohl klassische als auch agile Projektmanagement-Methoden abdecken, darunter PMP und PRINCE2 Agile. PMP (Project Management Professional) ist eine Zertifizierung, die von der PMI (Project Management Institute) angeboten wird und sowohl klassische als auch agile Projektmanagement-Methoden abdeckt. Die PMP-Zertifizierung basiert auf dem PMBOK (Project Management Body of Knowledge) und bietet ein umfassendes Verständnis für Projektmanagement-Methoden, -Techniken und -Werkzeuge. PRINCE2 Agile ist eine weitere Zertifizierung, die klassische und agile Projektmanagement-Methoden kombiniert. Diese Zertifizierung basiert auf dem PRINCE2-Framework (PRojects IN Controlled Environments) und bietet eine agile Ergänzung, die auf den Prinzipien des Agile Manifesto basiert.

Auch wir bieten hierzu die passende Möglichkeit bzw. Zertifizierung an. Sie starten mit der Weiterbildung "Prozess- und Projektmanager/in (IPMA Level D)" und erhalten somit das GPM-geprüfte (IPMA-)Level D, mit dem Sie sich "Zertifizierter Projektmanagement-Fachmann“ bzw. „Zertifizierte Projektmanagement-Fachfrau“ nennen dürfen. Im Anschluss machen Sie in nur zwei Wochen zusätzlich eine Scrum-Weiterbildung und schon sind Sie optimal vorbereitet, um klassische sowie agile Projektmanagement-Methoden anwenden zu können. Beide international anerkannte Zertifikate bestätigen Ihre Kenntnisse.

Welche Projektmanagement-Methode soll ich lernen?

Die Wahl der richtigen Zertifizierung hängt stark von Ihren individuellen Bedürfnissen und Anforderungen ab, vor allem auch, in welchem Bereich Sie sich vorstellen können, zu arbeiten. Viele Unternehmen verfolgen unterschiedliche Ansätze.

Jedoch werden Sie selten Unternehmen oder Projekte finden, bei denen ausschließlich mit agilen Methoden gearbeitet wird. Diese ergänzen die klassische Projektarbeit in unterschiedlichem Umfang. Klassische Methoden sind demnach sehr weit verbreitet, manchmal auch noch als einzige favorisierte Methode in einem Unternehmen. Hier können agile Methoden jedoch zu einer höheren Motivation und Produktivität im Team führen, zu flexibleren Anpassungsmöglichkeiten innerhalb des Projektes und somit zu einer Verbesserung des Gesamtergebnisses.

Wir bieten Ihnen die Flexibiliät, selbst zu entscheiden, aus welchen Bereichen Sie welche Kenntnisse benötigen. Auch wenn Sie schon Vorkenntnisse haben und diese nur vertiefen oder sich auf die Prüfung der GPM vorbereiten wollen, so können Sie die Module auswählen, die zu Ihrem persönlichen Lernziel passen.

Jobaussichten mit Projektmanagement-Zertifizierungen

Tafel mit Aufzählung der wichtigsten Projektmanagement-Zertifizierungen

Eine Zertifizierung bzw. ein Zertifikat im Projektmanagement kann sich positiv auf die Job- sowie Gehaltsaussichten auswirken. Arbeitgeber suchen oft nach qualifizierten und zertifizierten Projektmanager:innen, um sicherzustellen, dass ihre Projekte erfolgreich sowie im zeitlich und budgetär vereinbarten Rahmen abgeschlossen werden. Die Zertifizierung kann somit ein Indikator dafür sein, dass Sie verschiedene Projektmanagement-Methoden verstehen und sicher anwenden. Auch sind Arbeitgeber hier oft bereit, mehr Geld zu zahlen.

Aktuelle Jobangebote zeigen, dass Projektmanagerinnen und Projektmanager in vielen Branchen gefragt sind. In der IT-Branche sind Projektmanager:innen, die agile Methoden verstehen, besonders geschätzt, in der Bau- und Automobilindustrie Projektmanager:innen mit Kenntnissen im klassischen Projektmanagement. In der Software-Entwicklung werden Projektmanager:innen mit Zertifizierungen von scrum.org gesucht und in NGOs und Vereinen sind diese Kenntnisse wegen der komplexeren Projekte von Vorteil.

In welchem Bereich benötige ich welche Zertifizierung?

Es gibt verschiedene Zertifizierungen im Projektmanagement, die je nach Karriereweg und Branche ausgewählt werden können. Zum Beispiel kann eine PRINCE2-Zertifizierung in der IT-Branche von Vorteil sein und eine Scrum.org-Zertifizierung, wie z.B. der Professional Scrum Master (PSM) oder der Professional Scrum Product Owner (PSPO) in der IT-Branche sowie in der Software-Branche und hier zu höheren Gehältern führen. Eine PMP-Zertifizierung wird in der Bau- oder Automobilindustrie bevorzugt und Angestellte hier meist höher entlohnt.

Welche Zertifizierung bedeutet welches Gehalt?

Das ist tatsächlich nicht so einfach zu beantworten. Es hängt von viel mehr Faktoren ab, als nur der reinen Zertifizierung und ist genauso im ständigen Wandel, wie der Projektmanagement-Bereich an sich. Es gibt verschiedene Studien, die versuchen, darüber einen Überblick zu geben. Diese decken aber selten alle wichtigen Faktoren zusammen ab, wie z. B. Branche, Unternehmensgröße, Region, Ausbildung, Berufserfahrung, Hierarchiestufe und sind daher nur als richtungsweisend zu betrachten.

Die GPM führt z. B. in regelmäßigen Abständen Gehaltsstudien durch und befragt hierzu ihre Mitglieder und somit Projektmanager:innen verschiedener Branchen mit Berufserfahrung. Die aktuelle Entwicklung können Sie hier nachlesen: https://www.gpm-ipma.de/wissen/studien/gehalt-und-karriere-im-projektmanagement. Auch manche Stellenportale und ähnliche Business-Plattformen bieten Übersichten über eingetragene Gehälter ihrer Nutzerinnen und Nutzer an. Daher bleibt es Ihnen nicht erspart, sich selbst zu informieren und gezielt zu recherchieren.

Fazit

Das Wichtigste noch einmal im Überblick?

Wenn Sie in einem Unternehmen arbeiten oder arbeiten möchten, in dem viele Projekte umgesetzt werden, bei denen Sie ein Teil des Projektteams sind, dann sind Fachkenntnisse im Projektmanagement ein Muss. Wenn Sie sich diese Kenntnisse durch eine anerkannte Projektmanagement-Zertifizierung offiziell bestätigen lassen, stehen Ihre Chancen nicht nur besser, sie können sogar ein Karriere-Booster sein.

Im klassischen Projektmanagement gibt es mehrere Zertifizierungen, die von Organisationen wie der GPM und PRINCE2 angeboten werden und sehr gefragt sind, weil sie die Grundlage für die gesamte Projektarbeit bilden, auch wenn Sie vorhaben, agile Methoden zu erlernen. Unternehmen, wie z.B. Verwaltungen, Behörden oder an Infrastrukturprojekte beteiligte Unternehmen arbeiten immer noch fast ausschließlich mit klassischen Projektmanagement-Methoden.

Eine Zertifizierung im agilen Projektmanagement, wie Scrum.org, AgilePM und SAFe, kann sinnvoll sein, wenn Sie Projekte flexibler und kundenorientierter planen, steuern und überwachen wollen. Diese Kompetenzen sind unerlässlich, wenn Sie in der IT- oder Software-Branche arbeiten wollen oder mit komplexeren Projekten zu tun haben, wie auch in NGOs oder Vereinen, wo sich Rahmenbedingungen auch einmal schnell ändern können. So ist eine flexible Anpassung jederzeit möglich. Hier empfehlen wir das Scrum.org-Zertifikat, welches Sie in nur zwei Wochen erlangen können.

Wenn Sie das Beste aus beiden Welten nutzen möchten, ist das hybride Projektmanagement die beste Wahl. Eine Kombination aus klassischem und agilem Projektmanagement kann dazu beitragen, eine Balance zu finden zwischen Risikominimierung und Effizienzsteigerung, um so das Gesamtergebnis eines Projekts zu verbessern. Es gibt verschiedene Zertifizierungen, die sowohl klassische als auch agile Projektmanagement-Methoden abdecken, wie PMP und PRINCE2 Agile.

Oder Sie entscheiden sich für das flexible Modell bei indisoft und stellen sich Module aus klassischen und agilen Projektmanagement-Methoden selbst zusammen. Ihre Weiterbildung können Sie sogar noch mit weiteren interessanten Modulen kombinieren, ganz nach individuellem beruflichen Ziel.

Wofür Sie sich entscheiden, hängt also stark von Ihren persönlichen Bedürfnissen und Anforderungen ab. Eine Zertifizierung im Projektmanagement ist aber auf jeden Fall eine Investition in Ihre Karriere und kann sich positiv auf Ihre berufliche Zukunft auswirken. Wenn Sie eine Weiterbildung bei indisoft absolvieren, kann diese sogar bis zu 100 % staatlich gefördert werden.

Schreiben Sie uns!

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Kontakt indisoft

Sie haben Fragen?
Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch:

0800 0301111

info@indisoft-weiterbildung.de