Weiterbildung Integrations- und Migrationsberater/in
©Daxiao Productions/Shutterstock.com

Integrations- und Migrationsberater/in

Integrations- und Migrationsberater/in

Beschäftigungsfeld und Berufsaussichten

Seit Mitte des Jahres 2015 steigt die Anzahl an Flüchtlingen, die in Deutschland Asyl und eine zweite Heimat suchen. Der Integrationsprozess und die Begleitung von Flüchtlingen oder Menschen mit Migrationshintergrund bedürfen einer fundierten fachlichen Expertise. Alle Einrichtungen, die in den Prozess der Aufnahme, Betreuung und Begleitung von Migrant/innen und Flüchtlingen involviert sind, benötigen Personal, das sich mit den rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland auskennt und Flüchtlinge dementsprechend beraten kann. Aufgrund der steigenden Zahl an Flüchtlingen und der damit einhergehenden notwendigen Anzahl an Berater/innen und Betreuer/innen, kann eine sehr positive Prognose für mögliche Berufseinstiegsmöglichkeiten gegeben werden.

Zielgruppe

Interessierte mit Ausbildung oder Berufserfahrung im Verwaltungsbereich oder kaufmännischen Bereich, Dolmetscher/innen, Absolventinnen und Absolventen der Fachrichtungen: Pädagogik, Sozialwissenschaften oder Rechtswissenschaften sowie sonstige Interessierte.

Ziele der Weiterbildung

Die Weiterbildung vereint rechtliches Basiswissen rund um den Integrationsprozess mit dem Erwerb von interkulturellen und konfliktlösenden Kompetenzen sowie Handlungsinstrumenten. Dies stellt die Basis dar, um Integrationsprozesse erfolgreich begleiten und steuern zu können. 

Integrations- und Migrationsberater/innen…

  • verfügen über rechtliches Know-how rund um das Thema Asyl und Migration
  • können Flüchtlinge zu ihrem rechtlichen Status beraten und über die weiteren Verfahrungswege und -möglichkeiten des Aufenthaltsrechts in Deutschland und Europa informieren
  • haben die Grundlagen des Projektmanagements kennengelernt und können alle Phasen von Projekten steuern und Projektmanagementinstrumente gezielt einsetzen
  • verfügen über Basiswissen zu verschiedenen kulturellen Hintergründen und können Stereotypen und Vorurteilen reflektiert begegnen
  • sind in der Lage, auf kulturelle Differenzen einzugehen und können als Multiplikator für vorurteilsfreies Agieren Personen bzw. Kolleginnen und Kollegen anleiten
  • besitzen die Kompetenz, interkulturell vermitteln zu können
  • erkennen Konfliktsituationen und können mit entsprechenden Kommunikationswerkzeugen schwierige Situationen lösen oder zur Konfliktlösung Hilfestellung geben 
  • können Dolmetscher/innen für Beratungen, Anhörungen und Prüfungen anleitenverfügen über die Kenntnisse, wie Prüfungen im Bereich Asyl/Migration durchgeführt werden und sind in der Lage, diese selbst durchzuführen

Förderung

Agentur für Arbeit, Jobcenter, Deutsche Rentenversicherung, Transfergesellschaften, Berufsförderungsdienst, Bildungsprämie 

Weitere Informationen zur Weiterbildungsförderung

zurück zur Themenübersicht