Weiterbildung für Rechtsanwaltsfachangestellte mit Gebühren- und Kostenrecht, Zwangsvollstreckun, RA-Micro
©ER_09/Shutterstock.com

Weiterbildung für Rechtsanwaltsfachangestellte

Weiterbildung für Rechtsanwaltsfachangestellte

Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte unterstützen Anwälte und Notare bei rechtlichen Dienstleistungen. Daneben führen sie allgemeine organisatorische und kaufmännische Arbeiten wie zum Beispiel Buchhaltung oder Terminvereinbarung aus.

Sie sind  gelernte/r Rechtsanwaltsfachangestellte/r und wollen sich weiterbilden? Bei indisoft haben Sie die Möglichkeit ein oder mehrere Module der Weiterbildung für Rechtsanwaltsfachangestellte zu belegen und sich innerhalb eines oder mehrerer Themen fortzubilden.

Gründe für eine Weiterbildung für Rechtsanwaltsfachangestellte sind z.B. folgende:

  • Sie haben ein oder mehrere Jahre nicht im Beruf als Jurist/in oder Rechtsanwaltsfachangestellte/r gearbeitet und wollen sich auf den neuesten Stand bringen
  • Sie möchten Ihre Anwenderkenntnisse mit einer gängigen branchenspezifische Software wie RA-Micro erweitern
  • Sie haben einen Abschluss im Ausland als Jurist/in absolviert und würden Ihre Kenntnisse gerne um die in Deutschland geltenden rechtlichen Grundlagen erweitern
  • Sie brauchen Hilfe bei der Buchführung und den Steuern in der Kanzlei
  • Sie führen eine Kanzlei und ein/ mehrere Mitarbeiter wünschen eine Weiterbildung

Fühlen Sie sich angesprochen, dann vereinbaren Sie noch heute einen persönlichen Beratungstermin unter 0800 0301111.

Zielgruppe

Rechtsanwaltsfachangestellte, die ihre Kenntnisse erneuern (Wiedereinstieg in den Beruf) oder vertiefen wollen und / oder eine veraltete oder zu geringe Berufserfahrung ausgleichen wollen.

Aufgaben eines Rechtsanwaltsfachangestellten

In einigen Bundesländern sind Rechtsanwälte bzw. -anwältinnen auch als Notare bzw. Notarinnen tätig. Besonders hier sind Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte gefragt, deren Aufgaben sich aus  folgenden zusammensetzen:

Schriftverkehr und juristische Unterlagen

Im Büro übernehmen Rechtsanwaltsfachangestellte den Schriftverkehr, bearbeiten ein- bzw. ausgehende Post und E-Mails. Eine besondere Bedeutung dabei haben nunmehr auch das EGVP- Verfahren (Elektronisches gerichts- und Verwaltungspostfach) und das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA). Sie nehmen die persönlichen Daten der Mandanten auf und legen Akten an. Am Rechner widmen sie sich z.B. Unterlagen für Scheidungsangelegenheiten, Miet- und Arbeitsgerichtsstreitigkeiten, Vollmachten oder eidesstattlichen Versicherungen. Schriftsätze, d.h. Dokumente für gerichtliche Verfahren, fertigen sie ebenfalls an. Die Unterlagen für Mandanten-besuche oder Gerichtstermine bereiten sie vor oder stellen Akten zur Wiedervorlage bereit. Dabei behandeln sie Mandantendaten vertraulich und sorgfältig. Sie führen einen Fristen- und Terminkalender, der gewährleistet, dass Klagen pünktlich eingereicht sowie Berufungen rechtzeitig eingelegt werden. Oft fordern Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte telefonisch, per Fax oder E-Mail Unterlagen und Dokumente von Behörden für Beurkundungen an, z.B. wenn sie Grundstückskaufverträge anfertigen. Dazu müssen sie die juristische Fachsprache beherrschen.

Organisation und Betreuung

Sie organisieren die täglich in der Kanzlei anfallenden Arbeiten und betreuen Mandanten. In Absprache mit Rechtsanwalt oder -anwältin bzw. Notar oder Notarin erledigen sie viele Aufgaben selbstständig. Häufig sind sie dabei als Allroundkraft tätig: Sie nehmen Anrufe entgegen, leiten diese weiter und vereinbaren Termine. Sie empfangen Mandanten und betreuen sie während der Wartezeit.

Buchhaltung, Abschlüsse und Mahnbescheide

Rechtsanwaltsfachangestellte erledigen auch kaufmännische Tätigkeiten. Dazu zählt u.a. die kanzleiinterne Buchhaltung, die sie mithilfe spezieller Software am Rechner durchführen. Zudem archivieren sie Buchungsbelege, wirken an der Vorbereitung von Monats- und Jahresabschlüssen mit, wickeln den Zahlungsverkehr ab und berechnen Gebühren. Zudem beantragen sie Mahn- und Vollstreckungsbescheide.

Inhalte

Gebühren- und Kostenrecht I

  • Neu: Update 2. KostRMoG 2013 und alle Neuerungen ab 2017
  • Grundlagen der Gebührenberechnung nach dem RVG
  • Abrechnung bei der außergerichtlichen und gerichtlichen Tätigkeit
  • Abrechnung von zivilrechtlichen Mandaten
  • Abrechnung im Verwaltungsrecht
  • Abrechnung in Straf- bzw. Bußgeldsachen
  • Grundlagen der Kostenerstattung durch Gegner und Staatskasse
  • Auslagenberechnung

Gebühren- und Kostenrecht II

  • Alle Inhalte unter Berücksichtigung des 2. KostRMOG 2013 und alle Neuerungen ab 2017
  • Beratungs- und Prozesskostenhilfe
  • Abrechnung gegenüber Rechtsschutzversicherungen
  • Kostenerstattung, Honorarvereinbarungen
  • Praxis der Mandatsbearbeitung: Gebühren im Arbeitsrecht
  • Praxis der Mandatsbearbeitung: Gebühren im Familienrecht
  • Praxis der Mandatsbearbeitung: Gebühren im Verkehrsrecht
  • Praxis der Mandatsbearbeitung: Gebühren im Mietrecht

Zwangsvollstreckung (ZV)

  • Berücksichtigung der ZV-Reform 2013 und die Entwicklung bis 2018
  • Elektronisches Mahnverfahren und das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA)
  • Grundlagen der Zwangsvollstreckung
  • Mandatsbearbeitung und Antragstellung
  • Abnahme der Vermögensauskunft beim Schuldner
  • Herausgabevollstreckung, insbesondere Räumung (Berliner Modell etc.)
  • Grundzüge der Immobiliarzwangsvollstreckung
  • Gebühren und Kosten in der Zwangsvollstreckung
  • Rechtsbehelfe in der Zwangsvollstreckung

Branchensoftware

  • Mandatsbearbeitung insbesondere mit RA-Micro
  • Aktenanlage, Beteiligtenanlage und Adresspflege
  • Führung von Akten- und Forderungskonten
  • Arbeiten mit der elektronischen Akte
  • Erstellung von Vergütungsrechnungen und Kostenanträgen
  • Finanzbuchhaltung mit Anwaltssoftware, Korrespondenz
  • Bearbeitung von Forderungsmandaten inkl. Zwangsvollstreckung
  • Überblick zu anderen Softwareprogrammen

Buchführung und Steuern in der Kanzlei

  • EÜR-Buchführung für die RA-Kanzlei mit Lexware, RA-Micro, Excel
  • Grundlagen der doppelten Buchführung und des kaufmännischen Rechnungswesens
  • Buchung von typischen Geschäftsfällen in der Kanzlei
  • Erstellung von EÜR und USt-VA
  • Anlagenbuchhaltung und Berechnung von Abschreibungen
  • Steuerliche Grundlagen (Einkommensteuer, Umsatzsteuer und Lohnsteuer)
  • Organisation des Belegwesens

Optionales Betriebspraktikum von 2 Monaten

Förderung

Agentur für Arbeit, Jobcenter, Deutsche Rentenversicherung, Bildungsprämie, etc.
Mehr Informationen zur Förderung der Weiterbildung